Hygiene- & Infektionsschutzkonzept

Infektionsschutzkonzept zur Durchführung von Veranstaltungen der Waldfrieden Events GmbH (Stand: 27.10.2021)

Allgemeine Vorbemerkungen:
Um Partys und Kneipenbetrieb im insgesamt ca. 350qm Innen- (150qm) und Außenbereich (200qm) des Waldfriedens in Einklang mit der aktuellen Coronaschutzverordnung zu bringen, werden die unten folgende Maßnahmen ergriffen. Ziel ist dabei einen maximalen Schutz für Gäste und Personal zu erreichen.
Grundlage dafür ist die „Coronaschutzverordnung – CoronaSchVO NRW“ in der jeweils aktuellen Fassung.

1. Kommunikation, Website, Social Media
Auf der Website unseres Betriebes www.waldfrieden.net und durch Hinweise vor Ort werden die geltenden Regeln zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 für Gäste und Personal kommuniziert und deutlich erkennbar präsentiert. Dabei werden die 3G-Regeln eingehalten und ausdrücklich der Nachweis einer Schutzimpfung, oder entsprechender Testung verlangt.

2. Eingang / Eingangskontrolle
Das Personal ist geschult im Umgang mit den geltenden Coronaschutzmaßnahmen. Es weist die Gäste am Eingang auf diese hin, oder verweist es bei grober Missachtung derselbigen des Platzes.
Hinsichtlich der 3G-Zugangsregelung wird die Vorlage eines Impfausweises, bzw. der Nachweis eines maximal 48 Stunden alten PCR-Tests, oder maximal sechs Stunden alten Schnelltests gemäß der Corona-SchVO verlangt. Liegen die notwendigen Dokumente nicht vor, ist das Personal dazu angewiesen Gäste abzuweisen. Offensichtlich kranken Personen wird der Zugang verwehrt.
Die Steuerung der Personenströme auf den Laufwegen erfolgt in allen Bereichen durch Vereinzelungsgitter und Absperrungen.
An den Eingängen stehen Desinfektionsmittelspender für Gäste und Personal bereit.

3. Toiletten
Die Toiletten werden bei stündlichen Kontrollgängen auf ihre Sauberkeit überprüft. Häufig genutzte Oberflächen werden dabei regelmäßig desinfiziert und Seifen, sowie Desinfektionsmittelspender bei Bedarf erneuert.
Es werden Einmalhandtücher in ausreichender Menge zur Verfügung gestellt. Diese sind gegenüber den vorhandenen Heißlufthandtrocknern zu bevorzugen, da letztere durch Aufwirbelung der Aerosole das Infektionsrisiko ggf. erhöhen können.

4. Clubräumlichkeiten / Tanzbereiche
Bezogen auf die aktuell geltenden Maßnahmen zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht im Club weder für das Personal, noch für die Gäste Maskenpflicht. Die Innenräume von Club und Bar werden regelmäßig gelüftet. Soweit möglich werden alle Türen und Fenster offengehalten, um zusätzlich für gute Durchlüftung zu sorgen. Es wird insgesamt darauf hingewirkt, dass sich Gäste gleichmäßig auf die freien Flächen verteilen, hierzu findet eine Öffnung des Außenbereichs statt, so dass die Gesamtfläche genutzt werden kann. Verkehrswege werden so angepasst, dass der vorhandene Raum optimal genutzt wird, soweit nötig, wird Mobiliar, Dekoration etc. reduziert.

5. An der Bar
Das Personal achtet darauf, dass die Gäste im gesamten Thekenbereich den geforderten Mindestabstand einhalten. Zusätzlich wurde im gesamten Thekenbereich ein Spuckschutz installiert. Hinter diesem befindet sich der Aushang für die Getränke. Auf ausliegende Karten wird verzichtet.
Es befinden sich Desinfektionsmittelspender in hochfrequentierten Arbeitsbereichen und in den Bereichen mit Gästekontakt.
Der Tresen, sowie angrenzende Ablageflächen werden regelmäßig gereinigt und desinfiziert. Das benutzte Geschirr wird heiß gereinigt. Arbeitsflächen und -geräte werden vor Dienstbeginn und während der Schichten regelmäßig gereinigt und desinfiziert.

6. Personal
Das gesamte Personal hat eine Einweisung in das betriebliche Hygienekonzept erhalten, dieses umfasst sowohl das Bar-, Sicherheits-, sowie Reinigungspersonal. Schriftlich festgehaltene Aushänge mit den Regeln zur Einhaltung der Schutzmaßnahmen sind gut erkennbar in den Arbeitsbereichen vorhanden. Bei Krankheitssymptomen ist das Erscheinen am Arbeitsplatz untersagt. Erkrankungen wie Fieber, Husten oder Halsschmerzen sind sofort der Betriebsleitung zu melden.
Die Nies- und Hustenetikette wird eingehalten. Häufiges gründliches Händewaschen und Desinfektion der Hände vor und zwischen einzelnen Arbeitsschritten ist verpflichtend.
Der Arbeitgeber stellt ausreichend Tests zur Verfügung (mind. 2 pro Woche), sowie ausreichend Schutzausrüstung, wie Mund-Nasen-Schutz, Handschuhe und ausreichend Waschgelegenheiten mit Flüssigseife und Desinfektionsmittel.
Körperkontakt (insbesondere Händeschütteln, Umarmungen etc.) mit Gästen oder KollegInnen wird vermieden.
Auf gemeinsame Pausen und Besprechungen in engen Räumen wird verzichten.
Externe DienstleisterInnen haben einen 3G Nachweis zu erfüllen.

Wir behalten uns vor unser Hygiene – und Infektionsschutzkonzept den aktuellen Verordnungen, ggf. kurzfristig und in Abstimmung mit dem Ordnungsamt, in Verschärfungen wie Lockerungen anzupassen.